Schröpfen


Diese Methode ist bereits über 5000 Jahre alt und weit verbreitet. Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin findet sowohl das blutige als auch das trockene Schröpfen Anwendung. Letzteres wird in dieser Praxis durchgeführt.

Dabei werden Schröpfköpfe über verspannte Muskelbereiche oder auf bestimmte Akupunkturpunkte gesetzt oder als Massage über die eingeölte Haut bewegt. Der Unterdruck in den Schröpfköpfen aktiviert den Stoffwechsel, die Durchblutung und den Lymphfluss und kann so Schmerzen und Stagnationen beseitigen. Die Schröpfkopf-Massage wird oft als kraft- und wirkungsvoller als herkömmliche Massagen empfunden.

Gelegentlich kann es bei intensiver Anwendung zu Hautrötungen und minimalen punktförmigen Einblutungen unter der Haut kommen. Diese Reaktion ist erwünscht, da die Hautzonen und tieferen Gewebeabschnitte nun verstärkt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt werden.
Oft wird nach der Behandlung eine wohltuende Wärme und Entspannung empfunden.

Bei Verletzungen der Haut oder Hautausschlägen im zu behandelnden Bereich sollte eine Schröpfkopfbehandlung nicht angewendet werden. Bitte geben Sie eine mögliche Schwangerschaft vor Beginn der Behandlung an.